{%ALT_TEXT%}

„Ups, ein paar nette Lügen über Kokosöl und viele geraten wieder ins Zweifeln, ob Kokosöl wirklich so gesund ist“,
so könnte die giftige Frau Profe$$or Dr. Karin Michels gedacht haben.

Müssen wir Karin Michels Aussage über Kokosöl ernst nehmen?

Als ich dies zum ersten Mal hörte, musste ich vor Staunen lachen. Eine alte und weise Frau, die so etwas nuanciert behauptet und ihren Profe$$or-Titel missbraucht, scheint der Trump-Strategie zu folgen. Die wahrscheinlich von $$ inspirierte Behauptung „Kokosöl ist reines Gift“ müssen wir wirklich nicht ernst nehmen.

Karin Michels hatte selbst nicht einen einzigen Beweis erbracht, um ihre überholte Theorie zu bekräftigen. Kokosöl ist gesättigtes Fett und gesättigtes Fett sei, so behauptet sie, ungesund. Es verstopft die Adern, denn gesättigtes Fett ist bei Zimmertemperatur hart, brabbelte Karin Michels. Ohne irgendeinen Beweis in der Hand verteidigte Karin Michels diesen Unsinn. Würde sie auch sagen, dass alles, was bei Zimmertemperatur fest ist, die Adern verstopft? Fleisch, Fisch, Gemüse, Obst … eine alberne Schlussfolgerung. Michels sollte begreifen, dass Kokosöl bei 20°C flüssig ist. Bei Körpertemperatur also so flüssig wie flüssig nur sein kann.

Ist sie richtig am Platz, um als Expertin eine derartige Äußerung von sich zu geben? Nein, nicht wirklich. Sie ist keine Ärztin, keine Ernährungswissenschaftlerin und keine auf Fette spezialisierte Biochemikerin. Ihre Spezialität als Prof. ist die Auswertung von Statistiken, vor allem zum Thema Krebs. Selbst hat sie keine eigenen Studien veröffentlicht. Es war ihre Meinung, basierend auf veraltetem Wissen aus ihrer Kinderzeit, ohne Updates.
Ganz im Gegensatz zu Havard-Professor W. Willet. Er ist ehemaliger Hochschullehrer für Medizin an der Havard Universität, Arzt, Ernährungswissenschaftler und Hochschullehrer für Bevölkerungsstudien in Zusammenhang mit Ernährung. Er veröffentlichte 1.500 wissenschaftliche Artikel über Ernährung und die Entstehung von Krankheiten und ist weltweit der am zweithäufigsten zitierte Autor auf dem Gebiet der klinischen Medizin. Er war auch Hauptuntersucher in einem Cluster von groß angelegten Studien unter dem Titel „Nurses health study 2“, die 1989 begannen. Was sagt er über gesättigtes Fett?

Havard Professor Dr Willet… stellte bereits 1995 fest: „kein Zusammenhang zwischen gesättigtem Fett und Herz- und Gefäßkrankheiten“

„Nach heutigem Stand besteht laut umfangreicher Untersuchungen kein Zusammenhang zwischen dem Konsum von gesättigten Fetten und Herz- und Gefäßkrankheiten.“ Mit seiner groß angelegten Studie über den Zusammenhang zwischen gesättigtem Fett und Herz- und Gefäßkrankheiten schlussfolgerte Prof. Dr. Willet: „Die Daten dieser Metastudie verwerfen den starken Zusammenhang zwischen dem Konsum von gesättigtem Fett und dem Risiko von Herz- und Gefäßkrankheiten, der laut der internationalen Meinung besteht.“ 1

„Der (erfundene) Zusammenhang „gesättigtes Fett – Cholesterin – Herz- und Gefäßkrankheiten“ ist die größte wissenschaftliche Lüge unserer Zeit“, so Professor und Biochemiker George Mann, Vanderbilt Universität

„Bevölkerungsstudien bei den Masaistämmen aus Tansania und Kenia, den Eskimos in Alaska und den kongolesischen Pygmäenstämmen haben ergeben, dass gesättigtes Fett nicht die Ursache für einen erhöhten Cholesterinspiegel sowie Herz- und Gefäßkrankheiten ist“, so George Mann. Er wurde 95 Jahre alt (2013) und hat sein Leben der medizinischen Erforschung der Auswirkungen von Cholesterin auf die menschliche Gesundheit gewidmet. Prof. George Mann veröffentlichte mehr als 200 medizinische Berichte, war etablierter Wissenschaftler bei der American Heart Association und Mitdirektor eines der größten Herzprogramme (Framingham Heart Program). 2

„Gesättigtes Fett ist gesund.“ Zu diesem Ergebnis kommt Mary Enig 2005 als Wissenschaftlerin mit dem höchsten akademischen Grad und Spezialistin für Fette (Maryland Universität).

„Die Annahme, dass gesättigtes Fett Herzkrankheiten verursacht, ist vollkommen falsch. Doch diese Fetthypothese ist mittlerweile so weit verbreitet, dass es schwierig ist, die Menschen vom Gegenteil zu überzeugen, außer diejenigen, die darüber lesen wollen.“3

Als Ernährungswissenschaftlerin mit Spezialisierung auf die Untersuchung des Einflusses von Fetten auf unsere Gesundheit kommt sie zu dem deutlichen Ergebnis: „Butter und Kokosöl sind gut für die Gesundheit des Herzens.“ M. Enig war eine der ersten Wissenschaftlerinnen, die den Transfetten den Kampf ansagten. Es dauerte übrigens mehr als 20 Jahre, bis die Menge von Transfetten in der Nahrung begrenzt wurde und diese allgemein als gesundheitsschädlich akzeptiert wurden. Dank Mary Enig.

Über gesättigtes Fett und Cholesterin müsste die medizinische Welt singen: „Ups, das hatten wir fehlinterpretiert“

Dr. Ernest Curtis, Kardiologe und Autor des wissenschaftlich untermauerten Buchs „Der Cholesterinwahnsinn“, hofft, dass die medizinische Welt einst im Chor singen wird: „Ups, das hatten wir fehlinterpretiert.“ Denn gesättigtes Fett ist gesund. Mindestens ebenso gesund wie ungesättigtes Fett. „Raffinierte Kohlenhydrate sind laut The Lancet, dem Time Magazine und dem British Medical Journal die Ursache vieler Wohlstandskrankheiten.

Mehr als 100 wissenschaftliche Studien beweisen bereits seit Jahrzehnten die gesundheitlichen Vorteile von Kokosöl. Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass Kokosöl:

Das HDL-Cholesterin (das sogenannte gute Cholesterin) erhöht
und das Kokosöl das DHL/LDL-Verhältnis verbessert, sogar mehr als Olivenöl.4 5

4 Havard-Professoren, die besser qualifiziert sind, Aussagen über Kokosöl zu treffen als Karin Michels, weil sie Studien über Kokosöl publiziert und ausgewertet haben, sind George L. Blackburn, MD, PhD, Edward Mascioli, MD und Vigan K. Babyan, PhD. Sie kommen zu dem Ergebnis: „Kokosöl kann eine wichtige medizinische Rolle für die Ernährung spielen, für den Metabolismus und die Gesundheit von Patienten. Kokosöl kann als ideales pflanzliches Öl in Krankenhäusern gewählt werden, um die Genesung von Patienten zu fördern.“ 6

Thailand gehört zu den Ländern mit dem höchsten Kokosnusskonsum der Welt. Dennoch kommt Krebs hier signifikant selten vor. 7

Die Philippinen haben die niedrigste Rate an Herz- und Gefäßkrankheiten, konsumieren jedoch sehr viele Kokosnüsse. 8

Franzosen essen viel gesättigtes Fett (Käse, Sahne und Pastete). Amerikaner essen sehr wenig gesättigte Fettsäuren. Trotzdem leiden Amerikaner doppelt so häufig an Herz- und Gefäßkrankheiten wie Franzosen. (43)9

Polynesier sind schlank, haben keinen hohen Cholesterinspiegel und leiden nur selten an Herz- und Gefäßkrankheiten. Trotzdem stammt bis zu 60 % ihrer Kalorienzufuhr aus gesättigten Fetten, hauptsächlich Kokosnüssen. 10

Weniger Gicht durch Kokosöl. Eine auf 14 Jahre ausgelegte Bevölkerungsstudie über die Einwohner der abgelegenen Inselgruppe Tokelau und diejenigen unter ihnen, die nach Neuseeland emigrierten, kam zu dem Ergebnis, dass diejenigen Studienteilnehmer, die nach ihrer Migration nach Neuseeland einen westlicheren Lebensstil pflegten, im Laufe der Zeit 2,5- bis 9-mal häufiger Gicht hatten als die Einwohner von Tokelau, die dort wohnen blieben und deren Nahrung hauptsächlich aus Kokosnüssen bestand. 11

Eine in Tokelau durchgeführte Folgestudie beweist und bestätigt vorherige Studien: Gesättigtes Fett von Kokosöl ist gut für die Cholesterinwerte. Die Folgestudie (1971977) der großen Bevölkerungsstudie über die Einwohner von Tokelau und diejenigen unter ihnen, die nach Neuseeland emigrierten, gab entgegen den Erwartungen der Wissenschaftler grünes Licht für gesättigtes Fett. Die Einwohner von Tokelau deckten im Schnitt 52 % ihrer Kalorienzufuhr durch Kokosnüsse und ihr Cholesteringehalt lag bei 5,2 mmol/Liter – ein Wert, den viele Behörden heute als ideal ansehen.  12

Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass gesättigtes Fett gut für Herz und Blutgefäße ist

Eine Studie aus dem Jahr 2017, an der 37 Wissenschaftler und 135.000 Menschen aus 18 Ländern teilnahmen, zeigte, dass einerseits durch Reduzierung von Fetten einschließlich gesättigter Fette die Lebenserwartung reduziert wird und andererseits laut der Wissenschaftler kein Zusammenhang zwischen dem Konsum von gesättigtem Fett und Herz- und Gefäßkrankheiten besteht. Diejenigen Teilnehmer mit dem höchsten Fettkonsum hatten sogar ein um 23 % geringeres Risiko, früher zu sterben.13

Eine groß angelegte Studie aus dem Jahr 2016 mit 35.597 Teilnehmern, die im American Journal of clinical Nutrition veröffentlicht wurde, kam zu dem deutlichen Ergebnis: Gesättigtes Fett senkt leicht das Risiko eines Herzinfarkts. 14

Eine Metaanalyse, an der 347.000 Menschen teilnahmen, und 21 Studien wurden untersucht und 2010 publiziert. Ergebnis: Viel oder sehr wenig gesättigtes Fett hat keinen Einfluss auf Herzkrankheiten.  15

2014 wurden die Ergebnisse einer groß angelegten, von der Cambridge Universität durchgeführten Metaanalyse veröffentlicht – basierend auf 72 veröffentlichten, wissenschaftlich hochstehenden Studien über Fette, an denen mehr als 600.000 Menschen aus 18 Ländern teilnahmen. Das Ergebnis: Es gibt keinerlei Zusammenhang zwischen dem Konsum von gesättigtem Fett und Herzkrankheiten.16

Die Lüge von Karin Michels: Kokosöl ist reines Gift.
Die Wahrheit laut Wissenschaft: extra vierge Kokosöl ist Gesundheit.

Pur Reines Gift ist ein Witz. Dann wäre ich schon lange ernsthaft krank oder tot und zusammen mit mir Milliarden anderer Menschen. In Asien würde es keine Menschen mehr geben. Nonsens natürlich. Kokosöl darf in der ganzen Welt als Nahrungsmittel verkauft werden, und das seit Menschengedenken. Natürlich. In den USA hat Kokosöl einen GRAS 1 Status bekommen. GRAS heißt, dass es als allgemein sicher gilt, Kategorie 1 ist die beste Kategorie der 5 unterschiedlichen GRAS-Stufen, das heißt, dass es keine Hinweise darauf gibt, dass Kokosöl in welcher Hinsicht auch immer schädlich ist. Mehr noch: Kokosöl ist allergenfrei. Es sind keine allergischen Reaktionen auf Kokosöl bekannt. Für Sojaöl sind zum Beispiel durchaus allergische Reaktionen bekannt.

Warum sind gesättigte Fette und Kokosöl einfach supergesund? Gesättigtes Fett ist genauso gesund wie Blumenkohl, Mohrrüben, Erdbeeren, Äpfel oder Avocado.

  1. Das Fett in Muttermilch besteht zu 45 bis 50 % aus gesättigten Fettsäuren. Gesunde Babys benötigen viel gesättigtes Fett. Warum? Weil gesättigtes Fett sehr stabil ist, das Immunsystem verbessert und kaum ranzig wird. So hat die Natur es eingerichtet.
  2. Bei verstopften Adern besteht das verstopfende Fett zu 74 % aus ungesättigten und nur zu 26 % aus gesättigten Fettsäuren. 17
  3. Für eine gute Calcium- und Magnesiumaufnahme muss das körpereigene Fett zu ungefähr 50 % aus gesättigtem Fett bestehen. 18
  4. Gesättigte Fette stärken das Immunsystem. Sie reduzieren oxidativen Stress, der durch ungesättigte Fettsäuren ausgelöst wird. Die in Kokosnussöl enthaltenen Fette enthalten überdies Laurinsäure, Caprinsäure, Caprylsäure, Capronsäure und Myristinsäure – allesamt Bausteine für starke antimikrobielle Eigenschaften. 19
  5. Das beste Essen für das Herz sind gesättigte Fette (Stearin- und Palmitinsäure). Diese gesättigten Fette schützen das Herz vor Stress, weil sie so stabil sind. Der Körper umgibt das Herz mit gesättigtem Fett. 20
  6. Die Lungen können nicht ohne gesättigtes Fett arbeiten. Das Lungensurfactant, ein Stoff, der die normale Funktion der Lunge aufrecht erhält und verhindert, dass die Lungenbläschen verkleben, besteht zu 100 % aus gesättigtem Fett (Palmitinsäure). 21
  7. Patienten, die sich von einem Herzinfarkt erholen und deren Kalorienaufnahme zu mindestens 7 % aus Kokosöl besteht, genesen schneller als die Kontrollgruppe.22
  8. Gesättigtes Fett aus Kokosöl senkt das Risiko von Herz- und Gefäßkrankheiten dank ihrer antiviralen Wirkung. 23
  9. Schwangere oder stillende Frauen, die Kokosöl oder Kokosraspeln in ihre Ernährung aufnehmen, schützen sich und ihren Fötus besser vor Infektionen. 24
  10. Studien haben gezeigt, dass Kokosöl Schimmel wie Candida Albicans töten kann. 252627
  11. Kokosöl ist bei Erhitzung 300-mal so stabil wie Leinsamenöl und 5-mal so stabil wie Olivenöl. 28Kokosöl ist das stabilste Öl von allen pflanzlichen Ölen. 29

6 Grundregeln über das Öl von Bart Maes

  1. Gesunde Öle sind genauso wichtig wie Gemüse und Obst.
  2. Die Qualität des Öls ist wichtiger als die Sorte.
  3. Variieren Sie Öl so wie Sie Gemüse und Obst variieren.
  4. Manche Öle sind erhitzbar (z. B. Kokosöl),
    andere dürfen nur für die kalte Küche verwendet werden (zum Beispiel Sonnenblumenöl).
  5. Zu viel Omega 3 und Omega 6 erhöht den oxidativen Stress.
  6. Nur Alpha-Linolensäure und Linolsäure, die Stammfettsäuen von Omega 3 und Omega 6, sind essentiell. Nur diese 2 Fette können nicht selbst vom Körper hergestellt werden und ohne sie ist keine Gesundheit möglich.

Bekannte Kokosöl-Fans:

Apolo Ohno, Olympiasieger mit Goldmedaille für Schnelleislauf: Brokkoli, brauner Reis und ein Löffel Kokosöl für zusätzliche Energie. Supermodel Miranda Kerr : virgin Kokosöl in Tee oder in ihre Smoothies als Schönheitsgeheimnis. Sie isst 4 Esslöffel am Tag. K. Kardashian: Verwendet das beste Kokosöl für ihre monatliche Haarmaske. Wilson, der Baseball-Spieler von Texas Rangers, verwendet Kokosöl als auserlesenes Öl zum Braten. Gwyneth Paltrow verwendet Kokosöl zur Hydratisierung nach einem Salzbad. Gisele Bundchen, das brasilianische Supermodel, verwendet Kokosöl in allen ihren Kosmetikprodukten. Dr. Oz empfahl mehrfach Kokosöl zur Aktivierung des Metabolismus. Angelina Jolie verwendet extra virgin Kokosöl zum Frühstück, ein Esslöffel Kokosöl ins Müsli.

Jennifer Aniston verwendet Kokosöl in ihrer kohlenhydratreduzierten Diät zur Erhöhung des Metabolismus und um schlank zu bleiben. Emma Stone verwendet Kokosöl wegen ihrer Allergien. Kylie Jenner verwendet virgin Kokosöl zum Ölziehen (Zahnhygiene und Detoxen). Mindy Kaling verwendet Kokosöl zur Haarpflege. Mandy Moore verwendet Kokosöl als Hydratisierung für die Haut zur Faltenvorbeugung. Jenny Slate verwendet Kokosöl zum Abschminken.

Pascale Naessens verwendet Kokosöl zum Kochen, es ist ein gesundes gesättigtes Fett.

Der Groninger Professor F. Muskiet: Kokosöl schützt vor Diabetes. Kim Clijsters, ehemalige weltweite Nummer 1 im Tennis: Ich bin seit Jahren Fan von Amanprana Kokosöl. Die ganze Familie ist verrückt darauf. Koen de Bouw, der bekannteste Filmschauspieler Belgiens, kocht gerne mit Kokosöl.

Martine Prenen ist seit Jahren Fan von extra vierge+ Kokosöl von Amanprana. Sowohl als Lebensmittel als auch zur Körperpflege. Juglen Zwaan, niederländische Ernährungswissenschaftlerin: Es gibt mindestens 10 nachweisliche Gesundheitsvorteile von Kokosöl. Wenn Sie Kokosöl verwenden, wählen Sie biologisches extra vierge Kokosöl.

  1. Mary Enig, feiten over vetten, 2000-2003 p 87-95; Ascherio e.a. 1995., Hu e.a. 1997, Pietinenen e.a. 1997
  2. Mann G, Coronary heart disease, doing the wrong things, Nutrtion Today july-aug 9 423-428,1987
  3. Mary Enig Knows your fats, understanding fats, oils and cholesterol 2000
  4. Assuncao, ML, et al. Effects of dietary coconut oil on the biochemical and anthropometric profiles of women presenting abdominal obesity. Lipids 2009;44:593-601.
  5. Khaw, KT, et al. Randomised trial of coconut oil, olive oil or butter on blood lipids and other cardiovascular risk factors in healthy men and women. BMJ Open 2018;8:e020167.
  6. Quelle: Bruce fife
  7. Quelle National Cancer Institute 1996
  8. Quelle: eine Studie aus dem Jahr 1992, erschienen im Philippine Journal of Internal Medicine
  9. ‚virgin cocnutoil‘, Brian en Marianita Jader Shilhavy, p 115
  10. Prior, Davidson, Salmond, Czochanska. ‚Cholesterol, coconuts and diet on Polynesian atolls: a natural experiment: the Pukapuka and Tokelau island studies‘. American journal of clinical Nutrition, 1981 aug; 34(!):1552-61
  11. Quelle: Br Med J (Clin Res Ed). Aug 22, 1987; 295(6596): 457–461. , I A Prior, T J Welby, T Ostbye, C E Salmond, and Y M Stokes , British Medical Journal of clinical Research
  12. Quelle: Jamie Scott, Coconut and strarchy vegetable consumption in the Pacific Islands ; choleserol, coconuts and diet on Polynesian atools : a natural experiment: the Pukapuka and Tokelau island studies. Stephan Guyenet, Whole Health source, 4,1,2009, the Tokelau Island Migrant Study: Background and Overview.
  13. Quelle: Dehghan, M, et al. Associations of fats and carbohydrate intake with cardiovascular disease and mortality in 18 countries from five continents (PURE): a prospective cohort study. Lancet 2017;390:2050-2062.
  14. Quelle: Praagman, J, et al. The association between dietary saturated fatty acids and ischemic heart disease depends on the type and source of fatty acid in the European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition-Netherlands cohort. Am J Clin Nutr 2016;103:356-365.
  15. Quelle: Siri-Tarino, PW, et al. Meta-analysis of prospective cohort studies evaluating the association of saturated fat with cardiovascular disease. Am J Clin Nutr 2010;91:535-546
  16. Quelle: Chowdhury, R, et al. Association of dietary, circulating, and supplement fatty acids with coronary risk: a systematic review and meta-analysis. Ann Intern Med 2014;160:398-406.
  17. Felton CV, Crook d., Davies MJ, Oliver MF ‚Dietary polyunsaturated fatty acids and composition of human aortic plaques‘ Lancet, okt. 1994, 29,344(8931):1195-6.
  18. )Watkins B, importance of vitamine E in bone formation and in chrondrocyte function, Purdue Universityn Lafayette, AOCS Proceedings 1996, food lipids and bone Health, food lipids and health, Mcdonald and Min, Marcel Dekker, NY 1996 p 101
  19. Kabara J, The pharmacological effects of lipids, the American oil chemists society, champaign, 1978,1-14 Cohen, L, journal national cancer institute 1986, 77:43
  20. Lawson, Kummerow Lipids 1979,14:501-503 HGarg lipids 1989,24 (4):334-9
  21. Eat fat loose fat, Dr; Mary Enig and Sally Fallon, p45
  22. Jama 1967 202:1119-1123;Am J Clin Nutrition 1981 34: 1552
  23. Jama 1967 202:1119-1123;Am J Clin Nutrition 1981 34: 1552
  24. Alexander, J, 1987, journal of toxicology and environmental health 21:295 Harman D. 1976, Free radical theory of
    aging: effect of dietary fat on central nervous system function.Journal of the American Geriatrics society; 24(7):301(110) Psychosomatic medicine, jan/febr 2005, Dr Penelope Elias, Boston University.
  25. ‚in vitro killing of candida albicans by fatty acids and monoglycerides‘, Antimicrobial agents chemother 45 (11) nov 2001:3209-3212
  26. G.Bergsson, in vitro killing of candida albicans by fatty acids and monoglycerides, antimicrobial agents and chemotherapy, nov 2001, p 3209-3212, vol 45, no 11
  27. Bergsson, Gudmundur, et al. ’In vitro Inactivation of Chlamydia trachomatis by Fatty Acids en Monoglycerides,’ Antimicrobial Agents and Chemotherapy (September 1998):2290-2294
  28. Thampan.PK.1994.Facts and Fallacies about Coconut Oil. Jakarta:Asian and Pacifc coconut Community pag 4-5
  29. Cherie Calblom M.S. The juice Lady, John Calblom, M.A., Michael Mahaffey,P. C. ‘The complete cancer cleanse, pag.101